Unterstützen

Sie uns!

Sie würden gerne das Leid lindern, mit dem sich Menschen aus Kriegs-und Krisengebieten hilfesuchend an uns wenden?

Sie finden die Arbeit von Behandlungszentren für Folteropfer, die traumatisierte Flüchtlinge medizinisch und psychotherapeutisch betreuen wichtig und halten die Arbeit auch in Niedersachsen für erforderlich?

Dann freuen wir uns über Ihre Nachricht, Ihre Spende/Ihre Mitgliedschaft im Verein. Jede Spende zählt und kann als gemeinnützig von der Steuer abgesetzt werden.

Sie sind Psychotherapeutin/Psychotherapeut und können sich vorstellen mit Flüchtlingen zu arbeiten?

Auf einen Aufruf der Ärztekammer Niedersachsen und der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen haben sich viele Ärztliche und Psychologische PsychotherapeutInnen gemeldet, die – nach Absprache – eine psychotherapeutische Behandlung, stützende Gespräche oder Erstinterventionen für  traumatisierte Flüchtlinge übernehmen wollen. Wir vermitteln möglichst wohnortnah.

Unterstützt wird das NTFN von:

Ärztekammer Niedersachsen(Bez.Stelle Hannover), Amnesty International (deutsche Sektion), Asklepios Fachklinikum Göttingen, Caritasverband für die Diözese Hildesheim e.V. , Caritasverband für die Diözese  Osnabrück e.V., Flüchtlingrat Niedersachsen, IBIS Oldenburg, IIK e.V. Hannover, IPPNW-Ärzte in sozialer Verantwortung, KRH Psychiatrie Wunstorf, MHH-Abt. Sozialpsychiatrie u. Psychotherapie, Psychotherapeutenkammer Niedersachsen, Zentrum für Psychotraumatologie und Traumatherapie Niedersachsen