Psychotherapie zu Dritt – Fortbildung für Psychotherapeut*innen und Dolmetscher*innen in Cuxhaven (9. März 2019)

In der therapeutischen Arbeit mit Geflüchteten geht es häufig um den Umgang mit traumatischen Erlebnissen im Herkunftsland und auf der Flucht sowie um Migrationsprozesse, die nicht selten um Überforderungen und Diskriminierungserfahrungen kreisen. Psychotherapeut*innen sind hier besonders gefragt, wenn es um Selbstwertstabilisierung und die Stärkung der Resilienz geht. Ein Hindernis ist dabei noch immer für viele, eine gemeinsame Sprache zu finden.

In dieser Fortbildung der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen (PKN) soll der Einsatz von Dolmetscher*innen, als Möglichkeit zur Überwindung dieser Hürde, im Fokus stehen. Da der Erfolg der Psychotherapie stark von der Qualität der Zusammenarbeit von Therapeut*in und Dolmetscher*in abhängt, richtet sich dieses Fortbildungsangebot explizit an beide Berufsgruppen.

Welche Rolle spielt der/die Dolmetscher*in in der Therapie? Wie kann “der Dritte im Raum” therapeutische Prozesse erleichtern? Wie kann man klassische, therapeutische Techniken in diesem besonderen Setting anwenden? Wo müssen Sprachgebrauch und Techniken angepasst werden? Wo liegen die Herausforderungen, was sind die Vorteile und wie kann die praktische Umsetzung aussehen?

Fortbildung “Therapie zu Dritt”
am 9. März 2019 in Cuxhaven
von 10 bis 17 Uhr

Weitere Informationen sowie Möglichkeiten der Anmeldung können Sie dem Flyer entnehmen.