Kooperationszentrum von refuKey in Göttingen

Die Beteiligten des Göttinger Kompetenzzentrums, v.l.n.r.: Armin Wühle (refuKey-Mitarbeiter), PD Dr. Iris Tatjana Graef-Calliess (DGPPN), Dipl. Psych. Ibrahim Özkan (DGPPN), Anahita Seyed Vossoughi (refuKey-Mitarbeiterin), Daniela Finkelstein (NTFN), Amira Sultan (refuKey-Mitarbeiterin), Dipl. Soz.päd. Karin Loos (Geschäftsführerin NTFN), PD Dr. Knut Schnell (Ärztlicher Direktor, Asklepios Fachklinikum Göttingen), Dr. med. Gisela Penteker (Vorstand NTFN), Melanie Weyerstall (Oberärztin, Asklepios Fachklinikum Göttingen).

Die Beteiligten des Göttinger Kompetenzzentrums, v.l.n.r.: Armin Wühle (refuKey-Mitarbeiter), PD Dr. Iris Tatjana Graef-Calliess (DGPPN), Dipl. Psych. Ibrahim Özkan (DGPPN), Anahita Seyed Vossoughi (refuKey-Mitarbeiterin), Daniela Finkelstein (NTFN), Amira Sultan (refuKey-Mitarbeiterin), Dipl. Soz.päd. Karin Loos (Geschäftsführerin NTFN), PD Dr. Knut Schnell (Ärztlicher Direktor, Asklepios Fachklinikum Göttingen), Dr. med. Gisela Penteker (Vorstand NTFN), Melanie Weyerstall (Oberärztin, Asklepios Fachklinikum Göttingen).

Das Kompetenzzentrum für seelische Gesundheit von Flüchtlingen bestehend aus refuKey – Projektmitarbeitern in der Asklepios-Klinik Göttingen und dem PSZ in Göttingen ist am Start. Am 2. Februar haben die Mitarbeiterinnen Daniela Finkelstein (Leiterin PSZ Göttingen), Amira Sultan und Anahita Vossoughi das Konzept im Rahmen einer Klinikkonferrenz präsentiert.

IMG-20180202-WA0003_custom_500x-1