Aktuelles

Gisela Penteker leitet Delegationsreise in die Osttürkei

Montag den 21.03.2016

Mit einer insgesamt achtköpfigen Delegation ist die IPPNW in diesem Jahr in die Osttürkei gereist. Unter Leitung von Dr. Gisela Penteker (Vorstandsmitglied des NTFN) finden die Delegationsreisen in jedem Jahr zum Newroz-Fest statt. Doch in diesem Jahr ist die politische Lage im Kurdengebiet so erschreckend wie seit den „dunklen Zeiten“, den 90er Jahren, nicht mehr.
Lesen Sie den täglichen Blog unter http://blog.ippnw.de/?p=1914


Eröffnung der Vergabestelle “Anonymisierter Krankenschein” für Menschen ohne Papiere

Montag den 21.03.2016

Wir freuen uns sehr, dass das Modellprojekt von Medinetz Hannover e.V. der Anlauf- und Vergabestelle für einen „Anonymen Krankenschein“ in Hannover und Göttingen gestartet ist. Es ist zumindest ein Schritt dahin, dass Menschenrecht auf eine Gesundheitsversorgung zu gewährleisten.
Auch wenn nach wie vor Menschen, wie z.B. BürgerInnen der EU, ein freier Zugang zu dem elementaren Recht einer Gesundheitsversorgung verwehrt bleibt. Und auch wenn Diskrepanzen über die aus dem Fonds zu erstatteten Umfang ärztlicher Leistungen weiterhin bestehen. So begrüßen wir dennoch das Ziel des Projekts, Hemmnisse im Zugang zu einer Gesundheitsversorgung abzubauen.
Deutschland hat sich in internationalen Abkommen dazu verpflichtet, das Menschenrecht auf Gesundheit zu achten, zu schützen und zu gewährleisten. Menschenrechte unterscheiden sich von Staatsbürgerrechten vor allem darin, dass sie allen Menschen vorbehaltlos zukommen. Sie sind damit unabhängig von Staatsbürgerschaft und Aufenthaltsstatus. Menschenrechte wie das Recht auf eine Gesundheitsversorgung kommen dem Menschen allein aufgrund seines Menschseins zu. Allerdings ist diese Vorbehaltlosigkeit für die Betroffenen in Deutschland nicht umgesetzt.
Das Modellprojekt in zunächst zwei Städten in Niedersachsen – Hannover und Göttingen ─ ist eine Chance dem Menschenrecht auf eine medizinische Versorgung mehr Geltung zu verschaffen.
Denn, wie das Bundesverfassungsgericht in einem Urteil 2012 festgestellt hat: „Die Menschenwürde ist migrationspolitisch nicht zu relativieren.“


Stellenausschreibung

Dienstag den 15.03.2016

IBIS – Interkulturelle Arbeitsstelle und das Netzwerk für Traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen (NTFN) suchen gemeinsam im Rahmen einer Kooperation nach einem/r Ärztlichen oder Psychologischen Psychotherapeut_in für das Gebiet Oldenburg und Umgebung. Den ausführlichen Ausschreibungstext finden Sie hier als PDF.


Fachgespräch Flucht und Gesundheit am 2. März

Mittwoch den 2.03.2016

Die aktuelle Zuwanderung nach Niedersachsen stellt auch die medizinische Versorgung von Flüchtlingen vor große Herausforderungen. Wie steht es um die Behandlung traumatisierter Flüchtlinge? Wie wird die Gesundheitskarte für Flüchtlinge in den Kommunen genutzt? Welche Einschränkungen gibt es für Flüchtlinge im Gesundheitssystem aufgrund ihres rechtlichen Status? Über diese und weitere Fragen, die daraus resultierenden Herausforderungen und mögliche Lösungsansätze wollen wir als Grüne Landtagsfraktion mit unseren Gästen und Fachleuten aus Politik und Verwaltung diskutieren.

Am 2. März, 15h30, Raum 122, Fraktionssaal der SPD
Niedersächsischer Landtag,
Hannah-Arendt-Platz 1, Hannover


8. After-Work-Gespräch am 17. März

Mittwoch den 2.03.2016

Foto privat Nahid Karimi: Freiheitsturm, Teheran

 

Am Donnerstag, den 17. März, laden wir zum 8. After Work – Gespräch ein:

Iran – Reise ins „kulturelle Märchen“?

Herr Dr. Karl Haas, Kinderarzt, Psychotherapeut und ehrenamtlicher Mitarbeiter des NTFN, berichtet von einer touristischen Rundreise mit dem Fokus Kultur/altes Persien und über Begegnungen und Eindrücke, durch die der vorgegebene Reiseverlauf in das unwegsame Gelände der gegenwärtigen gesellschaftlichen Entwicklungen abzweigt. Diese „Befunde“ wollen wir mit unserem Referenten, mit NTFN­ Mitarbeitenden aus dem Iran und unseren Gästen diskutieren, und dabei   auch die Situation von Flüchtlingen im Land (ca. 78 Mio. Einwohner, ca. 4 Mio. Flüchtlinge aus Afghanistan) und aus dem (Transit­-)Land in den Blick nehmen.

Wir freuen uns auf einen interessanten Abend. Es gibt Getränke und Brot.
Eine Anmeldung per mail (m.kretzschmar@ntfn.de) erleichtert uns die Planung.