Evaluationsbericht des Bremer Modells für die Gesundheitsversorgung von Asylsuchenden

Der Bericht stellt u.a. fest, dass die Lebens- und Wohnsituation von Asylsuchenden diese im Ergebnis krank macht und spricht sich vor diesem Hintergrund für eine deutliche Verkürzung der Zeiten aus, in der die Betroffenen verpflichtet sind, in Sammelunterkünften zu wohnen. (Bremen hat diese Empfehlung bereits vor einiger Zeit umgesetzt.) Festgestellt wird außerdem eine deutliche Lücke in der Diagnostik und Behandlung von psychischen Erkrankungen; insoweit die Frage, ob Deutschland seiner europarechtlichen Verpflichtung zur Berücksichtigung der besonderen Bedürfnisse schutzbedürftiger Personen gerecht wird.