Adventsgruß des NTFN e.V.

Nichts an der Flucht ist flüchtig. Sie stülpt sich über das Leben und gibt es nie wieder frei
(Ilija Trojanow, Nach der Flucht)

Liebe Mitglieder, liebe Interessierte, liebe SpenderInnen,

Ende 2019 freuen wir uns, dass wir auch im kommenden Jahr unsere Arbeit in Hannover und an den dezentralen Standorten dank der Unterstützung des Landes Niedersachsen weiterführen können. Sie erscheint uns gerade angesichts der politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen immer wichtiger. 2019 haben über 4000 Geflüchtete unsere Angebote in den psychosozialen Zentren an verschiedenen Standorten in Niedersachsen in Anspruch nehmen können. Viele von ihnen haben neben den Ereignissen, die zum Verlassen der Heimat geführt haben, Angehörige oder Freunde auf der Flucht verloren. Daher haben wir uns auch in diesem Jahr an dem Buchprojekt „Todesursache: Flucht“ beteiligt, das die im Mittelmeer ertrunkenen Geflüchteten listet und somit das Unrecht (auch für die Hinterbliebenen) dokumentiert.

Besonders am Herzen liegt uns aktuell der Ausbau der Kinder- und Jugendsprechstunden. Neben dem bestehenden Angebot in Hannover konnten wir spezialisierte Sprechstunden in Osnabrück und Braunschweig einrichten, in Göttingen sollen diese ab Januar 2020 starten. Gemeinsam mit dem Kinderschutzbund haben wir zudem ein traumapädagogisches Projekt in den Sprachlernklassen einer Schule in Hannover durchgeführt.

In unserem Ordner für „Happy News“ finden sich von Jahr zu Jahr mehr Menschen, die uns schreiben oder nochmal aufsuchen, die inzwischen eine Ausbildung oder Arbeit aufnehmen konnten und sich dafür bedanken, das freut uns sehr. 2019 konnten wir auch einige Familiennachzüge feiern, wie bei Adiba (Name geändert) und ihrer Mutter. Knapp vier Jahre hat Adibas Vater auf diesen Moment gewartet. Das Bild zeigt Adiba bei einem Besuch in unseren Räumen, wo sie die Spielzeuge sehen konnte, die ihr Vater in der Wartezeit für die Kinderecke des PSZ hergestellt hat. Die Wunden der jahrelangen Trennung werden die Familien noch lange beschäftigen und auch unsere Arbeit weiter wichtiger machen.

Diese Arbeit wäre ohne Ihre Spenden und Mitgliedsbeiträge nicht möglich. Wir danken dafür ganz herzlich und hoffen, dass wir auch weiterhin auf Ihre Hilfe zählen dürfen.

Wir wünschen Ihnen eine erholsame Zeit im Advent, an Weihnachten, zum Jahreswechsel – und freuen uns auf weitere Zusammenarbeit im Jahr 2020.

Karin Loos, Geschäftsführerin des NTFN e.V.
Susanne Schröder, Mitglied des Vorstands