Achtung Neuregelung zum Asylbewerberleistungsgesetz mit Auswirkung auf die Finanzierung von Psychotherapie (Seit 1. März 2015)

 
Krankenkassenkarte nun nach 15 Monaten statt nach 48 Monaten: 
Durch die Veränderungen am Asylbewerberleistungsgesetz erhalten Flüchtlinge mit Aufenthaltsgestattung oder Duldung nun nach 15 Monaten   (bisher: nach

4 Jahren  Leistungsbezugsdauer) eine Krankenversicherung.  Dies  gilt nach §2 AsylbLG http://www.gesetze-im-internet.de/asylblg/__2.html .
Das zuständige Sozialamt muss die betroffenen Flüchtlinge auffordern, eine Krankenkasse zu wählen,
von der sie dann eine vollwertige Krankenversichertenkarte nach § 264 Abs. 2 SGB V http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__264.html
erhalten. Es besteht also ein Wahlrecht hinsichtlich der Krankenkasse, das auch genutzt werden sollte!

Einzig für die Leistungsberechtigten relevanter Unterscheid zur Gesetzlichen Krankenversicherung:
es ist keine Pflegeversicherung dabei.

Die BafF hat eine Stellungnahme verfasst zur Gefährdung der psychotherapeutischen Versorgung Geflüchteter durch die Konsequenzen der AsylbLG-Novelle, diese finden Sie HIER
Ein interessantes Urteil des Landessozialgerichts Hamburg zur Kostenübernahme für Psychotherapie (bei einer nicht im Sachleistungsprinzip der GKV zugelassenen Therapeutin) finden Sie hier: Urteil LSG Hamburg 18.6.2014 Kostenübernahme PT