0511/ 856 44 510

Aktuell

17
Jun

MdL Susanne Menge (B’90/Grüne) zu Besuch im PSZ Hannover

Heute hat uns die Nds. Landtagsabgeordnete Susanne Menge im PSZ Hannover besucht. Sie ist u.a. Sprecherin für Migration & Flüchtlinge der Grünen Landtagsfraktion sowie Mitglied in der Kommission für Migration und Teilhabe. Aufgrund der Corona-Kontaktbeschränkungen fand der Besuch mit den nötigen Sicherheitsvorkehrungen an der freien Luft auf unserer Terrasse statt.
15
Jun

Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zur Corona-Prävention in Gemeinschaftsunterkünften

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat Handlungsempfehlungen zu Prävention und Management von Covid-19-Erkrankungen in Gemeinschaftsunterkünften erarbeitet. Zur Psychosozialen Versorgung hält das RKI fest: "Wohnbedingungen in GU (u.a. fehlende Privatsphäre, kein selbstbestimmter Alltag) tragen neben migrations- und fluchtbedingten Faktoren (wie z.B. Kriegs-, Rassismus- und Gewalterfahrungen, Traumata, Angst, ungesicherten Aufenthaltsstatus, Bedrohung durch Abschiebung, Perspektivlosigkeit) zu einem erhöhten Bedarf an psychosozialer Versorgung bei. Pandemiebedingte Stressoren wie die Sorge um die eigene Gesundheit, Quarantänemaßnahmen und soziale Isolation stellen eine zusätzliche Belastungssituation dar. Dem erhöhten Bedarf an psychosozialer Versorgung sollte durch Versorgungsangebote (auch telefonisch und digital) Rechnung getragen werden. Dabei muss insbesondere auch an zugängliche und altersgerechte Angebote für Kinder und Jugendliche gedacht werden."
11
Jun

Diakonie und Caritas: Flüchtlinge durch Einzelunterbringung vor Corona schützen

Angesichts der Corona-Pandemie haben Diakonie und Caritas in Niedersachsen die derzeitige Unterbringung von Flüchtlingen in Gemeinschaftsunterkünften oder Landeseinrichtungen kritisiert. Die Menschen seien auf engem Raum und häufig in Mehrbettzimmern untergebracht und nutzten Küche und Bad gemeinsam, sagte Vorstandssprecher Hans Joachim Lenke am Dienstag in Hannover. Der Aufruf zum „Social Distancing“ laufe in denjenigen Unterkünften ins Leere, in denen die Raumgröße keinen Spielraum hergebe. Wenn die Unterbringung entzerrt werde, reduziere sich auch das Infektionsrisiko, und die Menschen würden vor Quarantäne-Maßnahmen geschützt, betonte der Diakonie-Chef. Die Einzelunterbringung müsse, ähnlich wie bei Saisonarbeitern, zur Vorgabe werden. Mehr Informationen finden Sie hier
18
Mai

Physical, not social distancing. Das NTFN in Corona-Zeiten

Impressionen aus der Corona-Zeit im NTFN: Ein Teilnehmer unserer Freizeitgruppe näht Mundschutzmasken für die Bewohner*innen der Flüchtlingswohnheime, wir versenden Pakete an die Teilnehmenden unserer Gruppen- und Kinderangebote. #LeaveNoOneBehind

Spende an : Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen e.V.

Wieviel möchten Sie spenden?
€10 €20 €30
Möchten Sie eine regelmäßige Spende abgeben? Ich möchte spenden
Wie oft möchten Sie, dass sich dies wiederholt? (einschließlich dieser Zahlung) *
Name *
Nachname *
Email *
Telefon
Adresse
Anmerkungen
Loading...